Aufbewahrung und Reinigung von Schmuck

Mittwoch, 12. Juni 2013

Ratgeber

Sehr viele Menschen tragen heutzutage Schmuck, was auch nicht verwundert denn er ist etwas ganz persönliches in unserem Leben. Mit einem Schmuckstück lassen sich Gefühle für einen Partner ausdrücken oder persönliche Erinnerungen zum Ausdruck bringen und es ziert den Körper. Je nachdem, welche Beschaffenheit der Schmuck hat und aus welchem Material er gefertigt wurde, bedarf er jedoch Pflege und man sollte sich ab und zu Zeit nehmen den Schmuck zu reinigen, damit er noch lange Zeit schön und ansehnlich bleibt.

Die Aufbewahrung von Schmuck!

Bei Arbeitstätigkeiten sollten die Schmuckstücke abgelegt werden, da diese zumeist sehr stoßempfindlich sind und auch sehr leicht unschöne Macken bekommen können. Bei der Aufbewahrung der Stücke gibt es jedoch ebenfalls einige Dinge zu beachten.

Bei besonders wertvollen Stücken, welche nur zu besonderen Gelegenheiten getragen werden, sollte darauf geachtet werden, dass diese dunkel und kühl gelagert werden, um sie vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen. Auf diese Weise wird auch verhindert, dass die Stücke mit der Zeit brüchig werden. Silber ist sehr anfällig für Umwelteinflüsse und läuft, sofern die Stücke eine längere Zeit falsch aufbewahrt werden, infolge von Oxidation schwarz an. Es ist auf keinem Fall ratsam, die Stücke einfach in eine beliebige Kiste zu werfen da sie auf diese Weise Kratzer und auch Oberflächenrisse bekommen können. Eine weiche Unterlage ist die absolute Grundlage für die richtige Aufbewahrung. Sofern die Originalverpackung noch vorhanden sein sollte bietet sich diese selbstredend für die Aufbewahrung der Stücke an.

Wenn die Originalverpackung nicht mehr vorhanden sein sollte eignen sich auch Schmuckschatullen aus dem Handel für eine längere Aufbewahrung der Stücke. Bevor es jedoch daran geht, die Stücke zu verstauen sollten sie vollends von Make-up-Resten und Staub befreut werden, damit das Metall nicht mit dem Fremdkörper interagieren kann. Ketten und Colliere sollten zwingend liegend aufbewahrt werden, damit sie nicht verknicken. Auch sollte darauf geachtet werden, dass Silber und Gold nicht dauerhaft miteinander in physischer Verbindung stehen.

Die Reinigung von Schmuck.

Schmuck reinigenWenn denn nun eine passende Gelegenheit dazu gekommen ist, den Schmuck hervorzuholen und zu tragen sollte er, besonders nach längerer Aufbewahrungsdauer, zwingend gereinigt werden. Es verbietet sich, mit chemischen Reinigungsmitteln die Stücke zu reinigen, da die aggressiven Inhaltsstoffe das Metall angreifen. Schlämmkreide und ein spezielles Putztuch für die Pflege und Reinigung von Schmuck jedoch hervorragend geeignet.

Zum Reinigen von besonders wertvollen Schmuckstücken wurde früher ein bewährtes Hausmittel eingesetzt, welches auch heute noch Gültigkeit besitzt - das Salzbad. Diese Methode bietet den Vorteil, dass nicht sonderlich viel Vorbereitung von Nöten ist. Einfach eine Plastikschüssel mit Alufolie auslegen und das Salz mit kochendem Wasser auflösen. Hierin wird das Schmuckstück für eine Stunde eingelegt und anschließend mit einem weichen Tuch getrocknet.

Bei richtiger Pflege und einer ausgiebigen Reinigung sehen die Stücke auch nach längerer Zeit noch aus wie neu und werden seinen Besitzer, sofern die oben genannten Hinweise berücksichtigt werden, auch weiterhin sehr lange Freude bereiten.

Bildquelle: © Martina Friedl - pixelio.de

Artikel bei Mr. Wong bookmarken Artikel bei Webnews bookmarken Artikel bei Icio bookmarken Artikel bei Folkd bookmarken Artikel bei Yigg bookmarken Artikel bei Digg bookmarken Artikel bei Del.icio.us bookmarken Artikel bei Yahoo bookmarken Artikel bei Google bookmarken Artikel bei Technorati bookmarken

Antworte auf den Beitrag:
"Aufbewahrung und Reinigung von Schmuck"

CAPTCHA image